Tanz weckt Liebe und Träume in der Geriatrieabteilung

Die Regisseurin und Schauspielerin Valeria Bruni Tedeschi ist dafür bekannt, unterhaltsame autobiografische Filme zu realisieren. Nun legt sie den berührenden Dokumentarfilm « Une jeune fille de 90 ans » über Altersdemenz vor. Der Besuch eines Choreografen lässt eine Alzheimer-Patientin aufleben.

Wir werden immer älter. Und im Alter gebrechlich. Eine Krankheit, an der die Menschen immer leiden, lässt sie vergessen : die Alzheimerkrankheit oder Demenz. So widmen sich auch Filme öfter diesem Thema.

Im Dokumentarfilm « Vergiss mein nicht » porträtierte David Sieveking eindrücklich seine Mutter, die an Alzheimer litt. Mit diesem einfühlsamen Film überzeugte er 2012 die Jury der « Semaine de la critique » in Locarno.

Tanzworkshop für Altgewordene

In diesem Jahr ist es die Schauspielerin und Regisseurin Valeria Bruni Tedeschi, die sich dem Thema dokumentarisch nähert. Der Film « Une jeune fille de 90 ans » feierte am Donnerstag auf dem Filmfestival Locarno seine Weltpremiere.

Der renommierte Choreograf Thierry Thieû Niang leitet einen Tanzworkshop mit alzheimerkranken Patienten auf einer geriatrischen Abteilung des Krankenhauses Charles Foix.

Zum Leben ermuntert

Mit langsamen, dann wieder energischen Bewegungen, begleitet von alten Chansons aus der Jugend der Patienten, ermuntert Niang die Beteiligten. Tatsächlich lebt die Runde der Dementen sicht- und hörbar auf. Einige versuchen, mit zu singen, andere wippen zaghaft mit dem Fuss.

Niang widmet sich in Paartänzen seinen Partnern mit Respekt und Sensibilität. Und die Gesichter spiegeln bald unerwartete Freude, Überraschung und vor allem neu entfachte Lebensfreude wieder.

Vertrauen und Hingabe

Täglich besucht Niang die Patienten. Gewinnt ihr Vertrauen täglich neu. Besonders Blanche Moreau, 92 Jahre alt, ist angetan vom immer wiederkehrenden Besuch, der sich mit Hingabe den Alzheimerkranken widmet.

Die anfängliche Verwirrung der 92-Jährigen weicht von Tag zu Tag. Im Tanz mit dem Choreographen findet sie den Lebenssinn zurück, der längst verschüttet war. Eine jugendliche Verliebtheit ergreift Blanche, die Choreograf Thierry liebevoll beim Vornamen nennt.

Das gebannte Publikum erfährt durch Gespräche mit dem Personal, aber auch über Blanches Tanz, ihrem Gesichtsausdruck und ihren verschwommenen Erinnerungen immer mehr, über die einstige Lebenslust und Lebenskunst der Patientin.

Von der fiktiven Autobiografie zum Dokumentarfilm

Bruni Tedeschi machte sich als Regisseurin zuvor mit sehr persönlichen, autobiografischen Filmen einen Namen.

Ihre drei bisherigen Regiearbeiten « Il est plus facile pour un chameau … » (2003), « Actrices » (2007) und « Un château en Italie » (2013) drehten sich ausschliesslich um sie selbst : Valeria Bruni Tedeschi als Tochter, Schwester und Geliebte, als Schauspielerin oder als Frau mit Mutterwunsch.

Die Filme waren, trotz ihren eindeutig autobiografischen Bezügen Fiktion. Nun debütiert die Allrounderin im Dokumentar-Fach und wie so oft mit Bravour. Als Co-Regisseurin realisierte sie den Film « Une jeune fille de 90 ans » gemeinsam mit Yann Coridian.

Ein Gefühlt holt Blanche zurück

« Une jeune fille de 90 ans » entwickelt sich trotz der Schwere seines Themas zu einem schwebenden Traum, den Blanche noch einmal träumen darf. Ihre Sehnsucht nach Liebe tritt in den Vordergrund, die Krankheit immer mehr in den Hintergrund.

So, wie das allzu menschliche Gefühl von Verliebtheit Blanche in die Welt zurück bringt, in der sie ein bisschen mehr Glück empfindet, so fühlt der Zuschauer mit diesem kleinen, klugen und einfühlsamen Film mit, taucht ein in seine Welt.

Was Bruni Tedeschi und Coridian filmisch und was dem Choreografen Niang tänzerisch gelingt, ist den wegdämmernden Menschen auf der geriatrischen Abteilung mit grossem Respekt zu begegnen. Sie erkennen ihnen ein Stückchen Würde zu und bereiten ihnen Freude.

Annette Scharnberg - SRF - 6. August 2016

Représentations & évènements à venir

14 décembre 2021 à 20h30

Dans la fumée des joints de ma mère

Draguignan

15 décembre 2021 à 20h00

Voodoo Cello

Vannes

16 décembre 2021 à 20h30

Voodoo Cello

Nantes

18 décembre 2021

Voodoo Cello

Le Mans

5 janvier 2022

Twist à Bamako

9 janvier 2022

Voodoo Cello

Toulouse

13 janvier 2022 30 janvier 2022

Le jeu des ombres

Villeurbanne

14 janvier 2022 à 20h30

Voodoo Cello

Enghien-les-Bains

15 janvier 2022 à 21h00

Voodoo Cello

Deauville

18 janvier 2022 à 20h30

Voodoo Cello

Neuilly-sur-Seine

25 janvier 2022 à 20h00

Voodoo Cello

Rouen

26 janvier 2022 5 février 2022

Ils n’avaient pas prévu qu’on allait gagner

Paris 8è

27 janvier 2022 à 20h00

Voodoo Cello

Genève

29 janvier 2022 à 20h30

Voodoo Cello

Coutances

31 janvier 2022 à 20h00

Voodoo Cello

Bruxelles

1er février 2022 12 février 2022

L’enfant que j’ai connu

Paris 13è

1er février 2022 2 février 2022 à 20H00

Parloir

Bayonne

6 février 2022 20 février 2022

Dans la fumée des joints de ma mère

Saint-Denis

10 février 2022 11 février 2022 à 20H00

Le jeu des ombres

Clermont-Ferrand

18 février 2022 19 février 2022 à 20H00

Le jeu des ombres

Aix-en-Provence

8 mars 2022 à 20h30

Parloir

Mont-de-Marsan

9 mars 2022 20 mars 2022

Le jeu des ombres

Sceaux

11 mars 2022 à 21h00

Parloir

Poitiers

15 mars 2022 18 mars 2022 à 20H00

Parloir

Reims

24 mars 2022 26 mars 2022

Le jeu des ombres

Angers

26 mars 2022 27 mars 2022

Inukshuk aux étoiles

Lille

27 mars 2022 à 20h00

Voodoo Cello

Berlin

28 mars 2022 à 20h00

Voodoo Cello

Frankfurt

29 mars 2022 à 20h00

Voodoo Cello

Hamburg

29 mars 2022 à 20h30

Parloir

Pau

31 mars 2022 3 avril 2022

Le jeu des ombres

Marseille

1er avril 2022

Voodoo Cello

Vitré

8 avril 2022 à 22h00

Voodoo Cello

Le Garric / Albi

9 avril 2022

Voodoo Cello

Limoges

12 avril 2022

Voodoo Cello

Moscou

14 avril 2022

Voodoo Cello

Saint-Petersbourg

20 avril 2022 21 avril 2022 à 20H00

Le jeu des ombres

Massy

23 avril 2022 à 20h30

Voodoo Cello

Sainte-Maxime

25 avril 2022 à 20h00

Voodoo Cello

Lyon

26 avril 2022 à 20h00

Voodoo Cello

Metz